My Tent is my Castle

Autodachzelte richtig lagern und was Ihr dabei unbedingt beachten solltet – Tipps & Tricks

Autorin Theresa
Autorin für den Dachzelte-Blog
8. September 2021

Das Dachzelt gehört aufs Autodach und wenn es da nicht gebraucht wird, kommt es in die Garage! Richtig? Richtig. Das ist eine von vielen Möglichkeiten, um Euer Autodachzelt in der Nebensaison oder während einer längeren Reisepause zu lagern. Wir geben Euch in diesem Artikel Tipps und Tricks an die Hand, an welchen Orten Ihr Euer Autodachzelt überwintern lassen könnt und was Ihr dabei beachten solltet.

Im Folgenden möchten wir Euch ein paar Inspirationen, aber auch Notwendigkeiten aufzählen, die ihr bei der richtigen Lagerung Eurer geliebten Autodachzelte im Hinterkopf behalten solltet. So viel sei vorweggesagt: Die richtige Lagerung beginnt mit dem Reinigen und Lüften des Zeltes. Ein trockenes und sauberes Dachzelt ist unempfindlicher gegenüber Lagerschäden, Schimmel und Gerüchen und verschafft Euch lange Freude an Eurem Reisebegleiter.

Ob es der Winter ist, der Euch in eine Camping-Zwangspause schickt oder ob Ihr es aus anderen Gründen eine längere Zeit nicht nutzen möchtet. Es kann dann und wann sinnvoll sein, bei einer längeren Campingpause sein Dachzelt vom Auto zu nehmen und es einzulagern, anstatt es als unnötiges Beiwerk überallhin mitzunehmen. Doch es ist kein Muss!

Im Folgenden zeigen wir Euch, welche Optionen Euch zur Verfügung stehen, um – je nach Platz und Möglichkeiten – Euer Dachzelt optimal einzulagern.

Lagerung des Dachzeltes direkt auf dem Auto

Wenig kreativ, doch ungemein praktisch für all jene, die jederzeit „ready to camp“ sein möchten, ist die Lagerung direkt auf dem Autodach. Ja, Ihr habt richtig gelesen! Nicht jeder hat einen Keller, Carport oder Garage, um sein Dachzelt einzulagern. Glücklicherweise sind Dachzelte grundsätzlich so konzipiert, dass sie jeder Witterung standhalten und das ganze Jahr auf dem Autodach verbleiben können. Eine tolle Sache – findet Ihr nicht auch?

Aber Achtung! Auch wenn diese Variante die naheliegendste und wohl auch bequemste zu sein scheint, muss dennoch das ein oder andere zum Wohle der Gesundheit des Dachzeltes beachtet werden. So sollte es regelmäßig geöffnet und gelüftet werden, um zu vermeiden, dass sich Schimmel oder Stockflecken bilden und unangenehme Gerüche entstehen.

Bodenlagerung – ein Schlafplatz für Euer Autodachzelt

Dachzelt auf Hölzern gelagert
Dachzelt auf Hölzern gelagert

Selbstverständlich ist eine ebenso verlockende sowie einfache Variante, Euer Dachzelt einfach dort, wo Platz ist, auf dem Fußboden zu lagern. Auch das ist durchaus eine adäquate Lösung. Hierfür müsst Ihr Euer Dachzelt einfach demontieren, danach ordentlich reinigen und anschließend gut auslüften lassen, um es im letzten Schritt dort zu platzieren, wo es seinen Schönheitsschlaf verrichten darf.

Ein wichtiger Hinweis bei dieser Lagerung: Achtet darauf, dass Ihr Euer Autodachzelt etwas erhöht lagert, zum Beispiel auf Holzbrettern. So verhindert Ihr das sich Feuchtigkeit von unten sammelt und somit keine Staunässe oder Ähnliches entstehen kann. Immerhin soll es ja keine bösen Überraschungen oder Gerüche geben, wenn es wieder zum Einsatz kommt! 😉

Lasst Euch nicht hängen – aber Euer Dachzelt schon

Hierfür gibt es eine Menge cooler Ideen. Egal, ob Seilzug, Fahrradlift, Dachboxlift, Flaschenzug oder Gurtsystem – das Einzige, was ihr für diese Art der Lagerung benötigt, ist eine stabile Decke und das entsprechende Equipment. Beispielsweise eignen sich die Decken eines Kellers, Carports oder etwas Vergleichbarem hervorragend, um solche Hängekonstruktionen für Euer geliebtes Dachzelt zu montieren.

Diese Systeme werden unter dem Dach befestigt und verschraubt. Wenn die Muskelkraft nicht reichen sollte, dann kann selbstverständlich elektrisch nachgeholfen werden, damit am Ende alles fest und stabil sitzt! 😉

Das Tolle an dieser Variante? Für jeden Geldbeutel ist etwas dabei! So könnt Ihr ein einfaches Gurtsystem schon ab 20,00 € oder einen Flaschenzug mit Seilbremse ab 50,00 € ergattern. Falls Ihr für so eine Anschaffung etwas mehr Geld in die Hand nehmen möchtet, könnt Ihr aber auch spezielle Dachboxlifte erstehen, die für eine Traglast von bis zu 100 kg konzipiert sind.

Gekippte Dachzelt-Lagerung bei wenig Platz

Lagerung von Klapp Dachzelt auf Rollbrett
Lagerung von Klapp Dachzelt auf Rollbrett

Ihr lebt auf recht engem Raum oder habt in den vergangenen Jahren zu viel Hausrat angesammelt, um ein vernünftiges Plätzchen für Euer Autodachzelt zu finden? Dann ist vielleicht die gekippte Lagerung Eures Autodachzeltes genau das Richtige für Euch!

Hierfür müsst Ihr im ersten Schritt selbstverständlich das Dachzelt wieder vom Auto nehmen. Danach sucht Ihr Euch eine geeignete Stelle, an der Ihr Euer Dachzelt platzieren möchtet. Dort könnt ihr es nun seitlich aufstellen. Bei dieser Art der Lagerung empfehlen viele Hersteller das Zelt auf der Seite der Scharniere zu lagern – es sollte also die Seite unten sein, an der sich der Klappmechanismus befindet.

Ebenso wie bei der Lagerung auf dem Boden, ist es auch hier ratsam, das Zelt erhöht zu lagern. Stellt es dazu einfach auf ein paar Hölzer, einen Rollwagen oder etwas in der Richtung. Erwähnt sei an dieser Stelle, dass der Rollwagen den Luxus mit sich bringt, dass man das Dachzelt flexibel an eine neue Position rollen kann, wann auch immer es einem danach gelüstet! Somit wird verhindert, dass sich an der Auflagestelle Feuchtigkeit bildet und sich an dieser Stelle ein Eigenleben entwickelt.

Aufgepasst! Diese Möglichkeit besteht jedoch meist nur bei Klappdachzelten oder Softtop Dachzelten. Hartschalen Dachzelte bieten keine gerade Auflage und sind daher für diese Art der Lagerung nicht geeignet.

Ein Ruheplatz für Euer Autodachzelt

Wie Ihr seht, gibt es viele Möglichkeiten, wie Ihr Euer Autodachzelt unterbringen könnt, solltet Ihr es nicht das ganze Jahr über auf dem Dach mit herumfahren wollen. Zudem bedeutet jeder „Ballast“ im oder auf dem Auto – so schön er auch sein mag – einen höheren Verbrauch. Daher ist für alle Sparfüchse und Umweltfreunde eine separate Lagerung, in Zeiten, in denen das Dachzelt nicht benötigt wird, eine empfehlenswerte Sache! 😉

Habt Ihr noch andere Lösungen oder vielleicht auch abgefahrene Selbstbauvarianten im petto und wollt diese mit unserer Dachzelt-Community teilen? Dann schreibt es gern in einen Kommentar unter den Beitrag oder postet es auf unsere Facebook-Page!

Wir hoffen, dass Euch dieser Artikel bei der Entscheidungsfindung, wie Ihr Euer Autodachzelt am liebsten lagern möchtet, helfen konnte!

Solange es das Wetter noch zulässt, wünschen wir Euch wie immer viel Spaß und noch mehr Abenteuer auf Reisen mit Eurem Autodachzelt!

Euer Campelot Team

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.